Wiener Canasta

Wiener Canasta wird vornehmlich in Österreich, aber allgemein im deutschen Raum wird nach ähnlichen Regeln gespielt. Das mag auch daran liegen, dass vorallem österreichische Verlage Bücher über Canasta angeboten haben. Genau genommen werden aber hier beschriebene Canasta Varianten bereits als Variationen bei Oswald Jacoby's Regelwerken vermerkt. So gesehen kann nicht von einer eigentlichen europäischen Canasta Variante gesprochen werden. Erläutert werden die Unterschiede zu den Grundregeln für einfaches oder klassisches Canasta.

Wiener Canasta Unterschied zu einfachem Canasta

  1. Ein Satz darf nicht mehr Joker enthalten als natürliche Karten. 8- 8 - 2 -2 - 2 ist z.B. nicht erlaubt.
  2. Rote Dreier werden in der Wertung erst als Pluspunkte gezählt, wenn eine Partei bereits eine echte oder unechte Canasta gemeldet hat.
  3. Eine Karte ranggleich mit einem bereits bestehenden Canasta kann unter keinen Umständen direkt gezogen werden und gilt als Sperrkarte.
  4. Es wird unterschieden zwischen verdeckt Ausgehen und Handcanasta. Bei Handcanasta muss also nur durch ziehen von Talonkarten ein Spielbeendet werden, inklusive benötigter Canasta. Verdeckt Ausgehen bedeutet, ein Spieler beendet eine Runde ohne vorher Karten gemeldet oder an Meldungen des Partners angelegt zu haben und ohne eigenes Canasta (Das geht natürlich nur, wenn der Partner bereits ausgelegt hat und ein eigenes gemeldet Canasta hat) . In beiden Fällen darf ein Spieler in vorherigen Spielzügen natürlich keine Erstmeldung getätigt haben, bezw. an gemeldeten Sequenzen des Partners ergänzen, sonst wird normales Ausgehen gewertet.
  5. (Echtes) Hand-Rommé = 1000 Punkte, Verdecktes Ausgehen = 200 Punkte, normales Ausgehen = 100 Punkte
  6. Ein Spieler mit nur 1 Karte in der Hand darf den Abwurfstapel auch dann nehmen, wenn dieser nur aus einer einzigen Karte besteht (z.B. indem er bereits einen ranggleichen Satz gemeldet hat).

 

 Quellen

  • Ein sehr detailiertes Regelwerk über Wiener Canasta von Roland Scheicher gibt's auf Pagat.com in Deutsch
  • Wikipedia in deutsch
  • Rudolf Heinrich: Wir spielen Canasta, Verlag Perlen-Reihe, Band 646,  11. Auflage, Wien 1979
  • Claus D. Grupp : Rommé und Canasta in allen Variationen Falken-Verlag, 1982